BUGA 23: Cam­pus – Ers­te Pro­gramm­high­lights Gemü­se­gu­rus, kochen­der Pun­ker und sin­gen­der Lite­ra­tur­ken­ner auf der BUGA 23.

Mannheim, 27. Juni 2022

  • BUGA 23: Cam­pus vorgestellt 
  • Lern­ort für einen Sommer 
  • Bewusst­sein für Leit­the­men schaffen 

 

Was haben ein kochender Punk-Musiker, ein singender Bibliotheksdirektor, Gemüsegurus und eine, als Kunst-Weltmeisterin bekannte, Illustratorin gemeinsam? Ganz einfach: Sie alle sind Teil des BUGA 23: Campus-Programms auf der Bundesgartenschau im nächsten Jahr, das mit ungewöhnlichen Formaten für Aha-Momente in allen Altersgruppen sorgt. Das BUGA 23: Campus-Team hat nun die ersten Programmhighlights und das Konzept vorgestellt und zur lebendigen Veranschaulichung einige Campus-Akteur*innen eingeladen. „Die BUGA wird Lernort für einen Sommer“, sagte Kirsten Batzler, Leiterin Kommunikation und Marketing bei der BUGA 23 und betonte: „Das ist kein Programm von der Stange, wir wollen ein Bewusstsein für unsere Leitthemen Klima, Energie, Umwelt und Nahrungssicherung schaffen und so nachhaltiges Lernen mit viel Spaß für alle Altersgruppen ermöglichen“. Zugleich, so Kirsten Batzler, ermögliche der BUGA 23: Campus gemeinsame Erlebnisse.  

 

Xenia Stubbe von Acker e.V. erklärt Ihr Konzept für den BUGA Campus. ©BUGA 23 

Projektleiterin Tabea Tangerding ergänzte: „Wir wollen den Besucher*innen praxisnahe Impulse für den eigenen Alltag geben. Sie werden eingeladen, selbst zu kreativ Forschenden zu werden. Und gleichzeitig bietet der BUGA 23: Campus auch die Möglichkeit des Austauschs und der Begegnung.”  Was damit gemeint ist, wurde durch die anwesenden Akteur*innen deutlich. Der kochende Punk-Musiker heißt Mike Dester und gehört mit seinem Partner Jonathan Sternberg zu den Veganismus-Pionieren der Region – zusammen betreiben sie die Lokale Kombüse und Hausboot und haben für den BUGA 23: Campus eine eigene, unkonventionelle Kochschule entwickelt: Gemeinsam mit Jugendlichen wird jeweils eine Woche als Ferienprogramm zur Berufsorientierung ein Pop-up Restaurant auf die Beine gestellt. Zweimal im Monat lädt ein Kochsalon Erwachsene zu abendlichen Tischgesprächen mit interessanten Gästen aus Musik, Kunst und Wissenschaft ein. 

 

Der singende Bibliotheksdirektor ist Yilmaz Holtz-Erşahin, Leiter der Mannheimer Stadtbibliothek, leidenschaftlicher Gärtner, Musiker und Künstler. Einmal im Monat lädt er zu Holtz-Erşahins Gartensalon ein mit unterschiedlichen Gästen, bei dem einzigartiges literarisches Wissen mit seinen Talenten als Wissensvermittler und Unterhalter verschmelzen. Außerdem realisiert die Stadtbibliothek Mannheim sechs Klimalesungen mit bekannten zeitgenössischen Autoren. Zum Pressetermin hatte er sein Instrument Saz mitgebracht und vertonte ein gemeinsam mit der Künstlerin Daniela Flörsheim verfasstes Gedicht “Unsere Frau Rhein".  

  

Kunstweltmeisterin ist Rhea Häni. Die gebürtige Schweizerin hat diesen Titel von der Performance-Gruppe „Büro für Angewandten Realismus“ verliehen bekommen – für die BUGA 23 hat sie ein Malbuch illustriert, das vor den Sommerferien an alle dritten und vierten Klassen in Mannheimer Grundschulen verteilt wird. Die Gemüsegurus sind vom Verein Acker e. V. und boten Einblicke in die Idee des GenerationenAckers, auf dem neben Gemüse auch regionaler Zusammenhalt und die Begeisterung für Lebensmittel und Natur wachsen sollen. Der Acker wird unter anderem für zwei Mannheimer Kitas zu einem besonderen Lernort: die Kita-Kinder starten auf der BUGA 23 in das Bildungsprogramm „AckerRacker“ und bauen dabei ihr eigenes Gemüse an. Begeisternde Ernteerlebnisse sind auch auf kleinster Fläche möglich, wie das mitgebrachte Mini-Hochbeet, anschaulich unter Beweis stellte.  

 

Das Programm findet dezentral im Luisenpark sowie auf Spinelli statt und wird gemeinsam mit der Grünen Schule entwickelt, die während der Bundesgartenschau zum BUGA 23: Campus wird. Ursula Jünger, Leiterin der Grünen Schule, stellte die Insektenprojekte im Luisenpark und auf Spinelli vor und verwies auf die Ausstellung „Microsculpture“ des englischen Fotografen Levon Biss. Diese zeigt die unerwartete und faszinierende Ästhetik der Insekten, die mit ihren leuchtenden Farben und komplexen Struktur wie exotische Masken wirken und ein einzigartiges Seherlebnis bietet. Ursula Jünger ist sich sicher, dass die Ausstellung vielfältige Anregung für künstlerische Angebote bieten wird. Schulen, Kindergruppen, Tanzgruppen, Kunst-AGs, Geschichtenschreiber*innen, Poetryslammer*innen aber auch Künstler*innen sind daher eingeladen, sich mit dem Campus-Team in Verbindung zu setzen, wenn sie Lust haben sich mit diesen bedeutenden Lebewesen kreativ auseinanderzusetzen.  

  

Ein wichtiger Fokus liegt auf den Angeboten für Schulen. Anliegen ist die Förderung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen mit dem Programm „BUGA macht Schule“ und dem „Feriencampus“ mit ein- bis mehrtägigen Ferienangeboten. Die Schulworkshops finden täglich von Montag bis Freitag statt. Etwas für alle ist das Format „Open Campus“. Es umfasst Lunch Talks, Vorträge, Mitmachaktionen und Führungen für Erwachsene und Familien und bietet Angebote für Freizeitgestaltung und Weiterbildung.  

 

Insgesamt bietet der Campus rund 2.000 Veranstaltungen während der Bundesgartenschau 2023 im Zeitraum vom 14. April bis zum 8. Oktober 2023 an. Beste Aussichten für nachhaltige Bildung! 

   

BUGA 23: Campus- Überblick 

  • 2000 Ver­an­stal­tun­gen, ca. 50 Koope­ra­ti­ons­part­ner, 95 % bereits fix   
  • Pro­gramm ab Herbst über www.buga23.de buch­bar  
  • Der BUGA 23: Cam­pus ver­steht sich als natur­na­her Lern­ort, Erleb­nis­raum und Real­la­bor, Expe­ri­men­tier­feld für alle Genera­tio­nen 
  • hat For­schungs­cha­rak­ter, der die Leben­dig­keit und offe­ne Lern­kul­tur in die BUGA 23 imple­men­tiert 
  • 4 Leit­the­men Kli­ma, Ener­gie, Nah­rung, Umwelt bil­den die Pro­gramm­säu­len  
  • genera­ti­ons­über­grei­fend von Klein bis Groß, von Jung bis Alt 
  • BUGA 23: Cam­pus BUGA macht Schu­le / Feri­en­cam­pus / Open Cam­pus mit offe­nen For­ma­ten wie Lunch Talks, Vor­trä­ge, Lec­tures, Lesun­gen, Mit­mach­ak­tio­nen  
  • Koope­ra­ti­ons- und Betei­li­gungs­pro­jek­te mit Schu­len im Vor­feld 
  • Ort: Holz­pa­vil­lon ist das Cam­pus­zen­trum auf Spi­nel­li, Frei­zeit­haus im Lui­sen­park Treff­punkt für Besu­cher­grup­pen 
  • Ver­knüp­fung der Work­shops, Füh­run­gen etc. mit den Bil­dungs­plä­nen Leit­per­spek­ti­ven: Schwer­punkt: Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung, Prä­ven­ti­on und Gesund­heits­för­de­rung, beruf­li­che Ori­en­tie­rung