BUGA 23: Neckar-Rena­tu­rie­rungs­maß­nah­me: Mit Steck­lin­gen und Wur­zel­stö­cken wer­den neue Gehöl­zin­seln geschaffen

Mannheim, 25. Februar 2021

 

  • Als vor­be­rei­ten­de Maß­nah­me für die Erd­ar­bei­ten im Zuge der Neckar-Rena­tu­rie­rung wer­den bis Ende Febru­ar 2021 zir­ka 1.500 Qua­drat­me­ter Strauch­werk entfernt
  • Durch das Zie­hen von Steck­lin­gen und Ver­set­zen von Wur­zel­stö­cken wird das Gehölz lang­fris­tig verdichtet.
  • Als Aus­gleichs­maß­nah­me wer­den zir­ka 2.400 Qua­drat­me­ter Sträu­cher gepflanzt.

 

Im Rahmen der Renaturierung des Neckars werden als vorbereitende Maßnahme in den nächsten Tagen Stecklinge gezogen, um das Strauchwerk zu verdichten. Für die 1.500 Quadratmeter Sträucher, die bis Ende Februar 2021 im Böschungsbereich entfernt werden müssen, werden langfristig 2.400 Quadratmeter nachgepflanzt.

 

Die Jahreszeit ist perfekt: Jetzt lassen sich Sträucher gut vermehren und mit der Mutterpflanze identische Exemplare durch das Ziehen von Stecklingen erzielen. Diese Gelegenheit nutzt die BUGA23: Im Böschungsbereich entlang des Neckarufers müssen im Rahmen der Neckar-Renaturierungsmaßnahme, die der ökologischen Aufwertung dient, bis Ende Februar rund 1.500 Quadratmeter Strauchwerk entfernt werden. Nachdem in den Sommermonaten die notwendigen Erdarbeiten erfolgt sind, werden ab Herbst als Ausgleichsmaßnahme zirka 2.400 Quadratmeter Sträucher gepflanzt.

 

Zu diesem Zwecke werden aus den Trieben der zu entfernenden Sträucher Stecklinge geschnitten und aufgezogen, damit sie im Herbst wieder am Neckar eingepflanzt werden können. Darüber hinaus werden während der Baumaßnahme Wurzelstöcke ausgegraben und in neugeschaffenen Gehölzinseln versetzt.
Dadurch erreicht man in kürzerer Zeit ein dichteres Gehölz an den neugeschaffenen Standorten.

 

Im Zuge der Neckar-Renaturierung soll das Gehölz dichter werden © BUGA 23/ Balthasar Zehetmair